Europaradweg 2014

Wir haben unseren persönlichen Europaradweg in Köln gestartet. Dieser Weg führte uns zunächst durch die Niederlande und Belgien nach Frankreich an die Atlantikküste. Hier in Calais startet der offizielle Europaradweg R1, dem wir nun bis Sankt Petersburg folgten.

Entlang der Nordseeküste ging es nun durch Belgien nach Den Haag in die Niederlande. Von dort verläuft der R 1 gen Osten Richtung Deutschland – u.a. mit den städtischen Highlights Münster, Goslar und Berlin. Quer durch Polen führte uns der Weg an die Ostsee in die russische Enklave Kaliningrad. Weiter ging es durch die Länder Litauen, Lettland und Estland nach Russland. Schließlich endete der Europaradweg R1 im Zentrum von St. Petersburg, an der Hauptpost.

Unser persönlichern Europaradweg war weiter geplant: Es ging mit der Fähre von St. Petersburg nach Finnland, in die Hauptstadt Helsinki. Bedingt durch schlechtes Wetter fuhren wir mit dem Zug nach Turku. Von dort entlang der Schärenstraße und per Inselhopping über Aland nach Schweden. In Stockholm angekommen, entschlossen wir uns, Schweden per Bus und Bahn bis nach Trelleborg zu queren. Mit der Fähre fuhren wir dann am Folgetag zurück nach Deutschland, nach Rostock. Weiter führte uns der Weg, jetzt wieder per Fahrrad, nach Mecklenburg-Vorpommern und über Bremen nach Nordhorn an der holländischen Grenze. Von dort war es nicht mehr weit, bis wir nach 5392 Kilometern und 103 Tagen Fahrzeit unser Zuhause erreichten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>