Ruhetag in und nach Burgos

Tag 33 Burgos – Tardajos 11,3 km

Tag 32 Besichtigung Burgos

Samstag, 27. Juni 2015, Tag 33

Nach unruhiger Nacht konnten wir heute etwas länger schlafen, denn Frühstück gab es erst ab 8.00 Uhr und unsere geplante Etappe war nur 11 km lang. Leider müssen wir zwischendurch immer wieder solch kurze Etappen einlegen, aber die von uns bevorzugten Zweibettzimmer stehen nicht immer zur Verfügung, oder die Entfernung ist uns zu weit. So halten wir es mit: “Langsam kommt auch ans Ziel“. So ereichten wir bereits um 11.30 Uhr unser heutiges Etappenziel. Nicht schlimm, steigt das Thermometer doch wieder weit über die 30°C. So liegen wir entspannt auf den Betten, genießen das Nichtstun, lesen ein wenig und warten darauf, morgen früh um 6.00 Uhr auf eine 30 km Etappe zu gehen. So wollen wir der Hitze des morgigen Tages ein Schnippchen schlagen.

Die Landschaft wurde heute schon merklich karger. Zwar wird noch ein wenig Getreide angebaut, doch an den Hügelhängen wächst nur niedriges Gestrüpp. Auch der Schatten machte sich heute schon recht rar.

Freitag, 26. Juni 2015, Tag 32

Den Cava ließen wir uns Donnerstagnachmittag nach einem ausgedehnten Spatziergang in einem netten Lokal schmecken. Anschließend fanden wir auch eine urige Tapasbar, die überwiegend von Einheimischen aufgesucht wurde und eine Vielzahl leckerer Tapas anbot. Für das Nachtleben in Burgos hatten wir dann keine Augen mehr und waren wieder früh zu Bett.

Freitagmorgen besichtigten wir ausgiebig die Kathedrale von Burgos. Mit Hilfe eines Audioguides bekamen wir ausführliche Informationen sodass die Zeit wie im Fluge verging. Danach schlenderten wir noch längere Zeit durch Burgos, besichtigten das ein und andere, machten die ein und anderen Einkäufe, ließen es uns hier und da schmecken und waren am frühen Nachmittag wieder auf unserem Hotelzimmer. Hier organisierten wir unsere weiteren Unterkünfte bis Astorga, zwei Tagesmärsche hinter Leon.

Am frühen Abend waren wir dann wieder auf dem Platz Mayor, denn hier wurde am Abend die Fiesta de Tapas eröffnet. Wir waren früh genug, um auf der Terrasse einer Bar einen Platz an einem Tisch zu bekommen. Leider habe ich nicht begriffen worum es bei dem Fest ging. Menschenmassen kamen zusammen, um Sitzplätze wurde gestritten, die wenigen freien Stühle in den Bars oder Cafe´s einander aus den Händen gerissen, lange laute Reden gehalten, Schärpen an Mädchen und junge Frauen in Trachten überreicht, mit Inbrunst die Burgoshymne gesungen, gelacht, geklatscht, getanzt und das alles vom Fernsehen nicht nur auf eine Großleinwand übertragen. Als wir schon wieder im Bett lagen, wurde direkt vor unserer Unterkunft ein spektakuläres Feuerwerk gestartet. Wir hatten Logenplätze an unserem Fenster. Leider konnten wir auch der Livemusik bis nach halb drei bei geschlossenem Fenster problemlos folgen. Ruhig schlafen war etwas schwierig.

Kathedrale von Burgos die Kathedrale von Burgos erinnert an den Kölner Dom, aber der ist noch schöner

Burgos Tappasfiesta hier ist der Platz noch leer, die Festbühne, die Fernsehbühne und die Übertragungsleinwand sind noch zu erkennen

typisches Pilgerkreuz typisches Pilgerkreuz auf dem Weg nach Tardajos

Storch Störche gibt es hier sehr viele, der ließ uns bis auf 5 m heran

Posted in Jakobsweg 2015.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>