Beginn der Meseta

Tag 35 Castrojeriz – Fromista 25,4 km

Montag, 29. Juni 2015, Tag 35

Der Hitze war heute nicht zu entfliehen. Bereits um 6.00 Uhr, als wir unsere heutige Etappe begannen, zeigte das Thermometer 16° C. Trotzdem macht es Spaß, so früh unterwegs zu sein. Die frische, klare Luft, das diffuse Licht, nicht hell, aber auch nicht dunkel, es ist einfach eine besondere Stimmung.Nach verlassen des Ortes Castrojeriz mussten wir erst einmal den Anstieg auf das ca. 170 Meter hohe Hochplateau erklimmen. Das Straßenschild wies eine 10% Steigung auf 1050m Kurvenreiche Strecke aus. Betriebstemperatur war also wieder schnell erreicht. Kaum waren wir oben, mussten wir den Hügel mit 18% Gefälle auf 350 Meter wieder hinunter, weniger schön zu laufen. Danach waren die restlichen 20 Kilometer recht flach, dafür aber weitestgehend schattenlos. Hier und da standen ein paar Bäume in der Landschaft, aber ihren Schatten schenkten sie uns nicht. Schön waren die letzten 5 Kilometer entlang eines breiten Bewässerungskanals zu laufen. Die größeren der am Rande stehenden Bäume schenkten uns dann auch wieder etwas Schatten.

Es ist schon beeindruckend, durch die beginnende Meseta zu laufen. Goldene Getreidefelder so weit das Auge reicht. Hatten wir uns im letzten Jahr schon über die riesigen Getreidefelder im Baltikum gewundert, übertreffen die hiesigen Felder alles bisher gesehene.

Bereits um 12.30 Uhr ereichten wir trotz einstündiger Pause an einem schattigen Plätzchen an einer Pilgerherberge, unsere heutige Unterkunft. Leider war diese erst ab 13.00 Uhr geöffnet, sodass wir uns die Wartezeit bei einem kühlen Radler in der benachbarten Bar vertreiben mussten. Nach einer ausgiebigen kalten Dusche haben wir den Nachmittag bis 18.00 Uhr einfach verschlafen. Was soll man auch bei Temperaturen bis 38°C auf der Straße. Dann noch ein paar Besorgungen für den nächsten Tag gemacht, mit dem nächsten Radler die Wartezeit bis zum Abendessen überbrückt und pünktlich um 19.30 Uhr die Bestellung für unser Pilgermenue im benachbarten Restaurant aufgegeben. Die Pilgermenues sind schon klasse. Aus jeweils vier bis fünf Varianten wählt man Vorspeise, Hauptgericht und Dessert aus, dazu Brot, eine 1,5 l Flasche Wasser und eine 0,7 l Flasche Landwein für 9,- – 12,- €, je nach Ort. In der Regel ist das Essen sehr schmackhaft und sättigend, vereinzelte, aber wirklich vereinzelte Ausnahmen bestätigen die Regel.

Morgen früh geht es auch wieder um 6.00 Uhr auf Tour, die Temperaturen sollen weiter steigen.

18vH Gefälle  weder rauf noch runter schön zu laufen

Meseta unendliche Weite  beginnende Meseta, die unendliche Weite

5 km am Kanal entlang  5 km an einem der größten Bewässerungkanäle entlang nach Fromista

Schleuse bei Fromista  nicht schiffbare Schleuse vor Fromista

Posted in Jakobsweg 2015.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>